Was gilt für wen?

Viele Menschen und Institutionen in der Stadt werden dazu angehalten zu sparen: Die Schulen, die Bibliotheken, die Putzfrauen, die Gärtnerinnnen, die Pflege usw. werden zurückgebunden und z.T. wesentlich beschränkt…, damit die Stadt, nicht «verlumpt». Dies steht im krassen Gegensatz dazu, dass sich die Polizei zur gleichen Zeit einen Paläst und Wahrzeichen bauen lässt. Auch die Verwaltung wohnt sehr mondän. Die verlassenen Gebäude der Stadtverwaltung (durch den Wegzug in den Superblock) stehen hingegen zum Teil immer noch leer, die Mieten für die leeren Räume werden indirekt von den Steuerzahlern bezahlt; Während viele Verwaltungseinheiten nun höhere Mieten ausweisen. Weist die Stadt dies schlussendlich als Ersparnis aus? Bevor ein weiteres zentralistisches Monster hingekleistert wird, sollen zuerst die Finanzen stabilisiert und transparenter gemacht werden. Diejenigen, die aus Überzeugung mitgeholfen und gespart haben, müssen ernst genommen werden oder aber das Sparargument gilt für alle nicht mehr.